Eine kurze Einschätzung zu Thunderbolt.

Apple tut es wieder. Wie 1998 kommt mit Thunderbolt und den neuen Modellen ohne optische Laufwerk langsam die neue Generation an (Mobil)-Computern im Ladengeschäft an.

Wie vor 13 Jahren spart Apple nach und nach bewährte Schnittstellen wie Firewire ein und setzt auf den zusammen mit Intel entwickelten neuen Standard Thunderbolt. Dank extrem hoher Übertragungsraten und der Möglichkeit, bis zu sechs Geräte in Reihe zu schalten bietet sich die neue Schnittstelle vor allem für eins an: auslagern von Komponenten.

So benötigt ein Notebook heute unterwegs keine Netzwerk Schnittstelle, ein USB-Port reicht unterwegs meist dicke aus und eine dicke Stromfressende Grafikkarte auch nicht nötig. Dank des Hardware-Nahen neuen Standards können so Komponenten die bisher fest in Notebooks oder auch stationären Rechnern verbaut werden mussten in Displays eingebaut werden und sparen so wertvollen Platz in mobilen Rechnern.

Dazu kommen nun die neuen i5 und i7 Prozessoren welche nun auch im Macbook Air verbaut sind. Damit ist selbst unterwegs HD-Video Schnitt kein Problem mehr. Im Büro oder Zuhause wird das Macbook Air dank Thunderbolt-Display in zwei Sekunden zum vollwertigen Arbeitsplatz mit schnellem RAID-Festplatten System, USB-Hub und Fire-Wire Anschluss.

So langsam können wir uns also auf eine Zukunft freuen, in der mobile Arbeitsplätze sich vor stationären Büro-Kollegen nicht mehr fürchten müssen.