Webcon 2012

Am vergangenen Samstag fand die erste Webkonferenz in Aachen statt. Philip und ich trafen uns um um kurz vor 7 Uhr bei mir zum Frühstück. Denn schon um 8:30 sollte der Einlass und die Verteilung der WLAN Zugangsdaten beginnen. Und eins wollte wir unter allen Umständen vermeiden: Ankommen wenn das WLAN alle ist.

In der schönen Jugendherberge am Rande der Maria-Theresia-Allee verteilten sich vier Vortragsräume auf zwei Gebäude. Dank des spätsommerlichen Wetters konnte aber auch der Außenbereich wunderbar genutzt werden.

Im Schatten der herbstlichen Bäume trafen sich knapp 150 Menschen die sich irgendwie für die angebotenen Webthemen interessierten. Wie leider auf solchen Konferenz üblich, bildeten die Männer einen Großteil der Interessenten, jedoch war die Frauenquote für Aachener Verhältnisse nicht die schlechteste.

Das auf drei Etagen verteilte Seminargebäude der Jugendherberge lud dann nach einem Kaffee im Erdgeschoss zum Auftakt ein. Michael Keukert und Volker Goebels stimmten ein auf die kommenden fünf Stunden und gaben einen groben Überblick was uns erwarten sollte.

Social Media in Unternehmen

Für mich ging es dann in die erste Session zu Mike Schnoor. Mike arbeitet als Pressereferent beim Bundesverband digitale Wirtschaft (http://www.bvdw.org) und präsentierte auf sehr angenehme Weise trockene Zahlen zu “Social Media in Unternehmen”.
Schnell machte sich im Publikum die Frage breit, ob sich “Social Media” denn lohnen würde. Mike versuchte mehrfach zu erklären das “lohnen” nicht immer mit Geld in Verbindung gebracht werden muss. Das kam aber nicht bei allen an. Insgesamt aber ein schöner Einblick mit ein paar neuen Zahlen wie es in deutschen Unternehmen im Jahre 2012 mit Social Media so aussieht.

Mobile Development mit Sencha Touch 2

Thorsten Suckow-Homberg sprach im Aixhibit Raum über Sencha Touch 2. Thorsten arbeitet bei Eyworkers und entwickelt auf Basis von extjs Weblösungen. Aus seiner Hand stammen auch einige eigene Erweiterungen sowie sein Projekt conjoon.org
Nach kurzen Einstieg in ST2, ging es los mit dem Bau einer Muster-App. Thorsten erklärte recht detailliert wie man im Framework benötigte Komponenten ausfindig macht, wie das Framework arbeitet und logisch aufgebaut ist.
Nach einer guten Stunde mit gelöster Handbremse durch die Sencha Touch Welt, war diese einen ganzen Deut klarer. Die Stärken und Einfachheit sowie gewisse Kniffe brachte Thorsten gekonnt und kompakt rüber. Dabei merkte man schnell, wie fundiert sein Wissen ist, wenn er selber kurz inne halten musste um nicht zu sehr in Details zu versinken.

Update: Thorsten Folien findet ihr auf seiner Seite

In acht goldenen Regeln um die (UI-)Welt

Mit Jochen Wolters war ein weiteres Aachener Gesicht auf der Redner Seite vertreten. In einem kurzweiligen und sehr gründlichem Vortrag führte er durch die acht goldenen Regeln die sich jeder User Inerface Designer, egal ob aus der analogen oder digitalen Welt, groß über den Schreibtisch hängen sollte.
Über kleine Beispiele schwerer Sünden, ein bisschen Windows Bashing und immer wieder Apple-Lob ( … sind halt gut…) war für mich nicht viel neues dabei. Das Kalender Tool Fantastical begeisterte mich jedoch so sehr das ich es nun nach zwei Tagen Einsatz schmerzlich vermissen würde.

Agiles Projektmanagement für Webprojekte

Der Wahl-Aachener Daniel Thulfaut war lange Zeit im Drehtrum bei den Ineractive Pioneers (ehemals powerflasher) Teamleiter. Dort hat er seine liebe und Fähigkeiten zum agilen Projektmanagement ausgebaut und vertieft.
Dem Umstand geschuldet, das die meisten agilen Methoden auf klassische Software abzielen und für Webprojekte bisher eher nur halbherzig angewandt werden, schreibt Daniel derzeit am ersten Buch zum Thema “agiles Projektmanagement für Webprojekte” (was ein sperriger Titel..). Im Vortrag holte er zuerst Neulinge ab, ging etwas Tiefer auf einzelne agile Methoden und Werkzeuge ein und ließ es sich nicht nehmen noch ein paar Neuigkeiten für agil-Anwesende vorzustellen. Sein gefilmter Vortrag soll am Wochenende online stehen. Update folgt.

Das Urheberrechtsquiz

Zum Abschluss wollte ich mir eigentlich den Eyfel Grynch anschauen. Nach fünf Minuten entschied ich mich aber doch einmal bei Astrid Christofori  zum Urheberrechtsquiz vorbei zu schauen. Eine gute Entscheidung.
Mit grünen und roten Stimmkarten war jeder der knapp 20 Teilnehmer zum mitmachen, na ja eher zum mitraten aufgefordert.
“Darf ich den Düsseldorfer Medienhafen fotografieren und online stellen wenn ich im Gebäude gegenüber bin?” – mit solchen und ähnlichen Fragen führte uns Astrid Christofori gekonnt auf Glatteis und zeigte einmal mehr wie komplex, undurchsichtig und mit Fallstricken gespickt unser Urheberrecht doch ist.

Kritik

Schade, das es die klassischen Medien nicht geschafft haben vorbeizuschauen. Eine Veranstaltung mit 150 Menschen aus dem Aachener Raum ist ja schon etwas größer. Aber dieses Internet setzt sich ja eh nicht durch. (Update: anscheinend war ein Fotograf da und es gibt einen Rückblick in der gedruckten Ausgabe, sobald was online steht, verlinke ich)

Es war früh. Zu früh. 8:30 ist keine Zeit für Webmenschen. Video-Aufzeichnungen der Sessions wünschenswert. Denn wie immer bei solchen Konferenzen laufen interessante Sessions schön nebeneinander und die Entscheidung fällt oftmals schwer. Auch tät eine kleine Pause zwischen den einzelnen Sessions gut. Hatte sich eine interessante Diskussion entspannt, war es kaum möglich pünktlich zur nächsten Session da zu sein. Selbst wenn die Diskussion zeitig endete.
Durch den frühen Beginn und das frühe Ende fehlte ein wenig das soziale am Ende. Ebenso fehlte Bier und Wein. Das gehört einfach zu einem Camp dazu.

Fazit

Toll. Ja, das fast es ganz gut zusammen. Ein toller Tag mit vielen netten Menschen. Einige kannte man von Twitter, andere kamen von weit her und andere hat man endlich noch einmal wieder getroffen. Die Qualität der Vorträge war insgesamt recht gut für die erste Runde. Potential hat die Veranstaltung alle mal und ich freue mich schon auf die Webcon 2013. Dann mit hoffentlich noch mehr netten Leuten, mehr Frauen mehr Vorträgen und Bier.

5 Kommentare

  1. 1 Mario

    Die klassischen Medien haben zumindest einen Fotografen da gehabt, den habe ich nämlich gesehen… War wohl von AZ/AN, aber man findet bei denen nichts darüber. Schade.

  2. 2 Tobias Kollewe

    Vielen Dank für Dein Feedback. In der AZ vom letzten Dienstag gab es eine kleine Ankündigung, in der heutigen Ausgabe einen kleinen Rückblick, inkl. Foto. Bisher aber nur in der Printausgabe.

  3. 3 Tim

    @Mario + Tobias – danke, das ist mir nicht aufgefallen. Sobald auch etwas online steht, trage ich das hier nach.

  4. 4 webcon 2012 « Thorsten Suckow-Homberg

    [...] conference it was. The first reviews are coming in (see Daniel Thulfaut’s retrospective and Tim Becker’s review) and it’s time to make my slides public. I know I had to rush through a few subjects during [...]

  5. 5 Blog-Schau « webcon2012

    [...] http://danielthulfaut.de/2012/10/22/webcon2012-retrospektive/ http://beckertim.de/blog/2012/10/23/webcon-2012/ [...]